© 2018 by Ronja Wolf

created with wix.com

  • Himmel auf Erden
  • @ronjalarissawolf
  • Spotify Social Icon

Wer bist du Gott, dass du uns noch ein Jahr schenkst?

January 2, 2018

 

Foto: Ronja Wolf, created with Quotes Creator

 

Ein neues Jahr. Ganze 365 lange neue Tage. Wow! Gott ist gut!, denke ich. So viel Zeit, um meine Menschen zu lieben, Neues zu lernen, zu wachsen, 100.000 tolle Dinge zu erleben. 


Aber dann denke ich - nein, Gott, bitte nicht noch ein Jahr. Bitte nicht noch *so* ein Jahr. Nicht noch einmal so viel Schmerz. Ich will nicht noch ein Jahr. Das Leben ist nicht immer gut. Wie viele Flüchtlinge werden dieses Jahr im Mittelmeer ertrinken oder nach Afghanistan abgeschoben werden?

Wenn dieses Jahr wie das letzte wird - ist Gott dann gut oder schlecht? Oh Gott!, denke ich manchmal, mach dieser Welt ein Ende! Bitte! Denn die wenige Freude ist doch das ganze Leid und die endlose Leere der Menschen ohne Gott nicht wert...

Noch ein Jahr... Gott bist du gut oder schlecht?, dass du uns noch ein Jahr schenkst...

...Warum kommst du nicht? Warum holst du uns nicht endlich nach Hause? Warum beendest du dieses Leid nicht...endlich? Wo bist du? Worauf wartest du? Hast du uns vergessen?

Zufällig - oder vielleicht gar nicht zufällig stoße ich auf diesen Text in Jesaja 30,18:

"Darum wartet der HERR, damit er euch begnadigen kann, und darum ist er hoch erhaben, damit er sich über euch erbarmen kann..."

In den Texten davor steht, wie Israel immer wieder Gott abgelehnt hat und immer wieder gesagt hat: "Nein, wir wollen dich nicht haben. Wir wollen von dir nichts hören!" Wörtlich: "Lässt uns mit dem Heiligen Israels in Ruhe!" (Jesaja 30,11) "Durch Umkehr und Ruhe könntet ihr gerettet werden, im Stillesein und im Vertrauen läge eure Stärke. Aber ihr habt nicht gewollt." (Jesaja 30,15) Heute wollen wir dich nicht. Und du hoffst auf morgen - wie lange schon? Hast du auch auf mich gewartet? Ich weiß es, du hast schon viel auf mich gewartet - auf meine Umkehr, immer wieder.

Darum wartest du, darum schweigst du, darum hältst du die Uhren dieser Welt am ticken, darum leidest du an unserem Leid still und leise weiter... Weil du auf uns wartest -darauf, dass wir zu dir zurückkehren. Darauf, dass wir dich wieder sehen wollen. Darum kommst du jetzt noch nicht. Du willst noch mehr von uns von dir überzeugen und zurückgewinnen. Du willst mit noch mehr von uns die Ewigkeit verbringen - noch mehr von uns für immer lieben. Darum, darauf wartest du noch. Auf uns. Auf mehr von uns. Deine Hoffnung muss sehr groß sein, dein Wunsch, noch mehr von uns für immer bei dir zu haben. (Du musst sehr gut sein, wenn eine Ewigkeit mit dir all das Leid hier wert ist.)

Du wartest schon so lange... Danke, dass du auf mich wartest, flüstert mein Herz. Lass mich heute umkehren. Ich will bei dir sein. Kommst du dann bald? 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now