© 2018 by Ronja Wolf

created with wix.com

  • Himmel auf Erden
  • @ronjalarissawolf
  • Spotify Social Icon

Augen wie schwarze Murmeln

December 12, 2018

Foto: CC0

 

Er hat schwarze Augen wie schwarze Murmeln. Er ist sechs Jahre alt. Gerade in die Schule gekommen, droht er schon wieder dort herauszufliegen. Er hat den halben Tag Schulverbot. Er kann nicht stillsitzen, er kann nicht zuhören, er kann nichts Freundliches sagen, nur angeben und schlagen. Er kann kaum Deutsch und auch sonst fast gar nichts.

Seine Eltern sind Analphabeten und leben im Flüchtlingsheim. Seine großen Geschwister spielen nicht mit ihm. Niemand hier spielt mit einem Kind. Er hat einen überlebensgroßen Fernseher, ein Tablet und ein Smartphone. Andere Spielsachen hat er nicht. Er könnte ja damit werfen und jemanden verletzen oder es kaputt machen.

Und zwei Monate später entscheide ich, dass er mitspielen darf. Ich habe Murmeln mitgebracht, das erste Spielzeug, das er seit langem in den Händen hält. Und seine Augen leuchten. Es ist anstrengend. Er hat nie gelernt, sich an Regeln zu halten. Er will die Murmeln behalten, ich muss sie ständig zählen, damit er sie nicht klaut. Ich schenke ihm alle meine Geduld, meine Strenge, freundliche Worte, alle meine Kreativität und freie Zeit an diesem Sonntag. Die anderen sind nur genervt. Seine Schwestern reden schlecht über ihn. Sie sagen: "Er macht nur schlecht."

Als ich sie später anrufe, höre ich im Hintergrund nur: "Ronja, Ronja, Ronja, Ronja, Ronjaaaaaa....." Es hört überhaupt nicht auf. "Wann kommst du wieder?" Zum Abschied schlingt er seine Arme so fest und so lange um meinen Hals, dass ich tatsächlich keine Luft mehr bekomme.

Noch Tage später finden sie in ihrer Wohnung und ich in meinen Taschen überall Murmeln. Tatsächlich hat ihm sein Vater nach unserem Spiel Murmeln gekauft - sein erstes Spielzeug. Wow!

Und ich weiß: Diese Liebe war es wert. Wer hat mich je so gerufen, so vermisst und so fest umarmt wie dieser kleine Flüchtlingsjunge?

Ich bin das Geschenk. Ich kann ein Leben verändern mit dem, was ich habe. Meine Worte, meine Geduld, meine Liebe und meine Murmeln machen einen Unterschied. Und wenn ich mich und das, was ich habe verschenke, ernte ich Liebe. Dafür lebe ich. Es gibt nichts Schöneres.

Liebe die, die niemand liebt. Verschenke dich. Und du wirst geliebt werden, wie du nie geliebt wurdest.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now